Bürokultur heute, Silke Heep-Rheinganz, Bacharach-Neurath
Bürokultur heute, Silke Heep-Rheinganz, Bacharach

Wussten Sie schon?

Junk-E-Mails – Absender „sperren“ – so geht’s …

 

Wir alle kennen diese unerwünschte E-Mail-Post, die uns tagtäglich erreicht. Ganz verhindern können wir sie nicht, ein wenig eindämmen schon. Zum Beispiel mit der Funktion Junk-E-Mail > Absender sperren. So geht’s mit Outlook:

 

  • Klicken Sie im Posteingang mit der rechten Maustaste auf den Absender der Nachricht.
  • Wählen Sie dann im sich öffnenden Kontextmenü unter Junk-E-Mail den Menüpunkt Absender sperren:

 

 

 

Der Absender wird zur Liste der blockierten Absender hinzugefügt.

 

Allerdings: Die Formulierung ist etwas irreführend, denn die Funktion Absender sperren bewirkt nicht, dass Sie von diesem Absender keine E-Mails mehr bekommen; vielmehr werden die Nachrichten des geblockten Absenders automatisch in den Junk-E-Mail-Ordner verschoben und erscheinen nicht mehr in Ihrem Posteingang. Den Inhalt des Ordners Junk-E-Mail können Sie dann jedoch mit einem Klick auf Ordner leeren löschen, ohne dass er erst noch einmal in den Ordner Gelöschte Elemente wandert.

Über die Funktion Junk-E-Mail > Junk-E-Mail-Optionen > Blockierte Absender können Sie alle gesperrten, also blockierten Absender bearbeiten und die Liste verwalten.

 

 


Hier ist es auch möglich, die gesamte Domain zu sperren, z. B. @web.de. Dann werden sämtliche E-Mails von dieser Domain beim Eintreffen auch in den Junk-E-Mail-Ordner verschoben, unabhängig davon, was vor dem dem @ steht, also möglicherweise auch solche, die Sie eigentlich nicht blockieren möchten. Daher ist es sinnvoll, diese Funktion mit Vorsicht zu verwenden.

 

Sie möchten mehr zu diesem Thema erfahren? In meinem nächsten Outlook-Kurztipp stelle ich Ihnen die Funktion Regel erstellen E-Mails vor; hiermit ist es möglich, E-Mails von einem bestimmten Absender schon beim Eintreffen automatisch zu löschen.

 

Wie Sie generell die Anzahl der Spam-Mails möglichst gering halten, erfahren Sie im Blogartikel Wie Sie sich vor Spam schützen können der WebArt Agentur Claudia Heyer »